Trends im Überblick

Welche Trends kommen auf das Handwerk zu? Wie können Beschäftigte neue Kompetenzen erlernen? Diesen Fragen sind wir im Projekt
In-K-Ha nachgegangen. Dazu haben wir 36 Experten, 257 Inhaber und Führungskräfte sowie 599 Beschäftigte befragt. Zentrale Ergebnisse sind:

  1. Der demografische und der technologische Wandel werden Betriebe und ihre Mitarbeiter zukünftig vor große Herausforderungen stellen.
  2. Zusätzlich zu den gesellschaftlichen Megatrends ließen sich weitere gewerkübergreifende (Handwerks-) Trends identifizieren.
  3. In den einzelnen Gewerken gibt es zudem spezifische Trends.
  4. Die gefundenen Trends wirken an verschiedenen Stellen auf das Handwerk (z. B. Kundenstrukturen, Belegschaften), bieten aber auch Potenziale.
  5. Viele Handwerksbetriebe sehen sie sich und ihre Mitarbeiter auf die meisten Trends noch nicht ausreichend vorbereitet.
  6. Kompetenzen können bei der Arbeit entwickelt werden. Um dieses so genannte informelle Lernen zu fördern, ist Unterstützung von Vorgesetzten und Kollegen wichtig.
  7. In den Betrieben gibt es bereits viele Angebote zur Förderung von Fachkompetenzen, „Soft Skills“ werden bisher kaum gefördert.
  8. Führungskräfte unterschätzen diese Eigenmotivation
    ihrer Mitarbeiter zum Besuch an Schulungsveranstaltungen.
  9. Die Digitalisierung der Arbeitswelt macht sich auch im Handwerk z. B. im Einsatz von Smartphones verstärkt bemerkbar.

Die Studie in voller Länge gibt es hier zum Download: Trendbericht_In-K-Ha_2015_final.